1. Mo 18.4.2011 12:30 Pluwig
O1SQ7M

13:13 Trier Hbf   12 Nord

- 14:38 Koblenz Hbf   9 RE 12003

14:48 Koblenz Hbf  4

- 15:59 F-Flughafen Fernbf.  Fern 5 IC 202, Dauere 2:49


BUCHUNGSCODE: 
5H2QI5
OK537 19:05  Frankfurt [FRA]   Terminal 2
20:10  Prag [PRG]   Terminal 2
23:55 Prag [PRG] OK286   Terminal 1, Dauer 1:05 h
2. Tue 19.4.2011 - 04:35 Tel Aviv-Jaffa [TLV]   Terminal 3, Dauer 3:40 h --> Amman, Jordan
http://goisrael.de/tourism_ger
Touristenvisa: Den Staatsbürgern der folgenden Länder werden bei der Einreise nach Israel am Flughafen oder an Schiffshäfen kostenlose Visa ausgestellt: Deutschland (nur Personen, die nach dem 1. Januar 1928 geboren sind),
?2 day = 100 €, Car Rental: extra driver + where car + petrol filling modus + where petrol station + wh  ere car return + key return + map + way to ...
Tourist-Info

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Jordanien ein Visum. Das Visum wird auch an der Grenze ausgestellt, außer bei Einreise über die King-Hussein-Brücke aus der Westbank (Palästinensischen Gebiete) kommend. An diesem Grenzübergang ist kein Visum erhältlich. Visa für eine mehrfache Einreise stellen lediglich die jordanischen Auslandsvertretungen aus. Es gibt 3 Grenzübergänge Jordanien - Israel, im Norden Sheikh Hussein, in der Mitte, nahe Amman King Hussein/Allenby Bridge und im Süden Aqaba-Elat, mit eigenem PKW/Mietwagen sind Grenzübertritte kompliziert (Versicherung, Nummernschilder etc.), ist aber im Norden und Süden möglich, nicht bei der King Hussein/Allenby Bridge, diese geht nur zu Fuß.

There are several types of bus service operating in Jordan. The enormous blue-and-white buses belonging to the JETT bus company run on limited routes within the country and run charter tours. JETT connects Amman to Aqaba, the King Hussein Bridge, Petra, and Hammamat Ma’een. You should book in advance for JETT buses. The JETT station is located on King Hussein Street about 500 meters from the Abdali bus station.

Large private buses, usually air-conditioned, run north from Amman to Irbid and south to Aqaba. There are two main bus stations in Amman: Abdali and Wahdat. Buses from Abdali go to Ajloun, Beqa’a, Deir Alla, Fuheis, Jerash, Irbid, Sweileh, Wadi Seer and the King Hussein Bridge. Most of these fares cost less than half a dinar. Buses from Wahdat station go south of Amman to Aqaba, Madaba, Petra, Ma’an, Wadi Mousa, Karak and Hammamat Ma’een. Fares for these routes are usually below 2 JD. Destinations are shown on the front of public buses in Arabic, so if you do not read Arabic ask to be shown the bus you need.

All smaller towns are connected by 20-seat minibuses. These leave when full and on some routes operate infrequently. The Dead Sea is one destination that is difficult to get to without private transport, as there are no JETT or public buses operating there.

---
This information dates from 2007 : In Nazareth the bus to Amman leaves at 8:30 AM on Sunday, Tuesday, Thursday and Saturday, and costs 75 NIS (2007). It leaves from a shop with a sign saying "Nazareth Transport and Tourism", on the same side of the road as your bus came from Tel Aviv. Don't let the Tel Aviv bus driver convince you that you need to go a few kilometres further to the Nazarene Bus Company's headquarters, because that is NOT where the bus leaves from. The bus from Nazareth to Amman takes about 4.5 hours. You reach the border after only 45 minutes and then you wait for a couple of hours. The Jordanians do issue visas on arrival here, so you don't need one in advance. You will have to pay 66.5 shekels departure tax (in 2007), and then a 10 dinar visa fee for Jordan. There are currency exchanges on both sides of the border, so you don't actually need to have shekels or dinars on you to pay these fees, but some hard currency. The bus finishes in Amman at the Hillside Hotel, in the north of the city.

 

There is one direct crossing point between Jordan and the Israeli-occupied West Bank: the King Hussein Bridge (also known as the Allenby Bridge). Since Jordan and Israel signed a peace treaty in October, 1994, two new border crossings have been opened between the two countries. The Sheikh Hussein Bridge is at the north of the Jordan Valley, and the Wadi ‘Araba crossing is in the south near Aqaba and Eilat. Each of these entry points are open from 08:00 until 23:00 from Sunday through Thursday, and till 14:00 on Fridays and Saturdays. They are closed on most Jordanian and Israeli holidays.

Leaving from Amman to al-Quds (Jerusalem) through the King Hussein Bridge, you can either take a JETT bus (tel. 5664-146), which leaves at 06:30 daily, or a servees or minibus from the Abdali bus station. Once at the terminal, you will be checked out and board another JETT bus, which is the only form of public transport allowed to shuttle across the bridge. Once across the bridge there is an Israeli passport check before you arrive at the immigration terminal on the West Bank.

There your luggage and person may be searched, and you will receive an entry stamp. Although this stamp does not present a problem when entering Jordan or Egypt, if you wish to visit Syria, Lebanon or any Arab country which has not signed a peace treaty with Israel, you should explicitly ask to get your Israeli entry and exit stamps on separate pieces of paper, not in your passport. Likewise, you should ask the Jordanian authorities to stamp your exit and entry from any crossing point connecting Jordan with the occupied West Bank or Israel on a separate sheet of paper as well.

After being checked in by the Israeli guards, you can catch a share taxi to Jericho, Jerusalem or other places on the West Bank. Buses are also available for a lower price.

Coming from East Jerusalem to Jordan, you can catch a taxi just opposite the Damascus Gate for the King Hussein Bridge. The trip takes 40 minutes to the bridge checkpoint on the Israeli-occupied side. After paying an exit tax and being checked out, you will board the JETT bus to shuttle you across the bridge to the terminal on the Jordanian side. After you are checked into Jordan, board a servees or the cheaper public minibus that will both drive you straight to the Abdali bus station in Amman.

Jordanians and foreign visitors are allowed to drive their cars into Israel and the West Bank provided that they hold a driver’s license and a car license translated into English, automobile insurance (which can be issued at the borders) and an entry visa to Israel if necessary. Bus transport is also available between Amman and Tel Aviv, between Irbid and Haifa, and between Aqaba and Eilat.

Timetable for - Tue - 25/01/2011
 
From Tel Aviv-Yafo - New Central Bus StationTo Jerusalem Central Bus Station
 From Jerusalem Central Bus Station To Allenby Bridge - Branching
Route No. Departure Time Platform No. Arrival Time Stops
405
05:50
Direct 607 06:45 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 05:50:00|01/01/2000 05:50|4
405
06:15
Direct 607 07:10 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 06:15:00|01/01/2000 06:15|4
405
06:40
Direct 607 07:35 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 06:40:00|01/01/2000 06:40|4
405
07:00
Direct 607 07:55 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 07:00:00|01/01/2000 07:00|4
405
07:20
Direct 607 08:15 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 07:20:00|01/01/2000 07:20|4
405
07:40
Direct 607 08:35 Map Stops 0 Egged 4051| |10001|310002| 405|25/01/2011|25/01/2011 07:40:00|01/01/2000 07:40|4
Rout No. Departure Time Platform No. Arrival Time Safety   Stops
961
07:00
Express 21 07:40 3 Armored bus Stops 0 Egged 9613|ב|10000|330000| 961|25/01/2011|25/01/2011 07:00:00|01/01/2000 07:00|4
948
08:15
Non-express 9 08:49 3 Armored bus Stops 0 Egged 9483|7|10000|330000| 948|25/01/2011|25/01/2011 08:15:00|01/01/2000 08:15|4
966
08:15
Express 21 08:49 0 Stops 0 Egged 9663|ך|10000|330000| 966|25/01/2011|25/01/2011 08:15:00|01/01/2000 08:15|4
961
10:00
Express 21 10:40 3 Armored bus Stops 0 Egged 9613|ב|10000|330000| 961|25/01/2011|25/01/2011 10:00:00|01/01/2000 10:00|4
961
12:15
Express 21 12:55 3 Armored bus Stops 0 Egged 9613|ב|10000|330000| 961|25/01/2011|25/01/2011 12:15:00|01/01/2000 12:15|4
948
12:30
Non-express 9 13:09 3 Armored bus Stops 0 Egged 9483|ם|10000|330000| 948|25/01/2011|25/01/2011 12:30:00|01/01/2000 12:30|4

Visum

Es gibt eine Busverbindung Amman - Tel Aviv, an der Grenze muss man in einen anderen Bus umsteigen.

In Israel sind die Busverbindungen gut und auch relativ einfach rauszukriegen, in Jordanien sehr schwierig bis unmöglich.

Ich war gerade im März/April 09 in beiden Ländern, wir nahmen in Jordanien Taxis, z.B. von der Nordgrenze bis Dana mit stops Umm Quaiss, Mt. Nebo, Madaba usw.von 9 Uhr bis 17 Uhr 85 JD = ca. 90 Euro. Unser Highlight war das Wadi Rum mit einer Ballonfahrt über die Wüste (wird vom royal aero sport club für 130 JD pro Person angeboten.).

Jordanien: Deutschland Botschaft des Haschemitischen Königreichs Jordanien

Leiter S. E. Herr Farouk Ahmad Kasrawi, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter (04.10.2000)
Straße Heerstraße 201, 13595 Berlin, Telefon 030-36 99 60-0, Fax 030-36 99 60-11
Öffnungszeiten Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr

Hinweise zur Visa-Erteilung für Jordanien ab 01.01.2011
Das einfache Visum zur einmaligen Einreise können Bürger der EU auch bei Einreise am Flughafen erhalten. 31,50 euro; pro Visum - Gültigkeit 2 Monate ab Ausstellungsdatem des Visastempels
Folgende Unterlagen sind einzureichen:
  1. gültiger Reisepass, der bei Antragstellung noch mindestens 6 Monate gültig sein muss
  2. ausgefülltes Antragsformular (einfach) Blanko-Formular kann kopiert werden
  3. 1 Passbild
  4. Rückumschlag (Einschreiben)
  5. Zahlungsbeleg (s.u.)
  Banküberweisung: Konto-Nr.: 40 51 96 49 04, BLZ: 120 800 00 Commerzbank, IBAN: DE57 1208 0000 4051 9649 04, SWIFT-bic: DRES DE FF 120
Die persönliche Beantragung eines Visums in der Botschaft ist Montag - Freitag in der Zeit von 9:30 - 12:30 Uhr. Rufnummer: +49 (0)30 - 36 99 600.
Bitte fügen Sie Ihrem Antrag unbedingt einen Zahlungsbeleg bei (bei Überweisung, die Durchschrift Ihres Überweisungsträgers).

 

Nazareth + Beit She'an, Israel
Amman: see personal card, Zitadelle with museem, Roman theatre, Die Hauptstadt Amman liegt auf mehreren Hügeln und bietet nicht gerade ein außergewöhnlich schönes Stadtbild. Sie Stadt ist in so genannte „Circles“ gegliedert. Zwischen modernen Bürohäusern und Wohnblöcken gibt es noch einige historische Bauten aus der römischen und osmanischen Zeit. In der Stadtmitte sind ein römisches Amphitheater, mehrere Museen und der Markt sehenswert. Zitadelle

Östlich von Amman beginnt die Wüste. Hier liegen mehrere Naturparks, in denen früher in dem Gebiet beheimatete Wildtiere wieder angesiedelt wurden. Besondere Sehenswürdigkeiten im Wüstengebiet (Wadi Rum) sind mehrere Wüstenschlösser, die teilweise noch gut erhalten sind.

Qasr Amra, Jordan: not on Google Map
3. Wed 20.4.2011 Petra: Felsenhauptstadt, Nabatäer
Maan
Akaba
?Z/Sarka

?Karak
?Qumram

Das Tote Meer

 ist natürlich ein Touristenziel par excellence, was jedoch nicht heißen soll, dass man sich den Besuch hier sparen kann - im Gegenteil: Keine Reise nach Israel wäre komplett, ohne ein Bad im Toten Meer genommen zu haben. Das Wasser ist voll von gesunden Mineralien und hier unten, etwa 400 m unterhalb des Meeresspiegels, ist 10% mehr Sauerstoff in der Luft als auf Meereshöhe. Außerdem bietet die Gegend noch einige andere Sehenswürdigkeiten. En Gedi ist eine der attraktivsten Oasen des Landes, ein von üppigem tropischem Grün geprägtes Gebiet mit Frischwasserquellen, Wasserfällen und Pools, das eine Vielzahl von Wüstentieren beheimatet. Wenige Kilometer südlich davon liegt Masada. Diese Festung auf einem steil aufragenden Bergplateau war der letzte Zufluchtsort der Zeloten, jüdischer Rebellen, die sich 66 n.Chr. gegen das römische Kaiserreich erhoben. Als die Niederlage unausweichlich schien, nahmen sich die auf dem Berg verschanzten Männer, Frauen und Kinder selbst das Leben, um nicht als Gefangene zu enden. Aber auch wenn man mit Geschichte nur wenig am Hut hat, sollte man den Aufstieg bzw. die Fahrt mit der Seilbahn hier herauf machen, denn die Aussicht ist grandios.
Südlich von Amman liegt die jordanische Küste am Toten Meer. In den letzten Jahren sind mehrere Kurbetriebe für Hauterkrankungen errichtet worden. Wie auf der israelischen Seite des Toten Meeres werden auch hier die Salze abgebaut.

4. Thu 21.4.2011 Umm Qays: kleinere römische Stadt in herrlicher Lage

Irbid:

Obwohl touristisch unbedeutend, beherbergt Irbid sehenswerte Museen. In der Yarmouk University findet sich das Museum of Jordanian Heritage mit einem sehr sorgfältig gestalteten Überblick über die prähistorische und geschichtliche Entwicklung des Landes. Das neue Archäologische Museum wurde 2007 in einem renovierten osmanischen Haus in der Innenstadt (nahe Polizeistation, Tell Irbid) eröffnet.

Irbid hat zahlreiche Hotels verschiedener Kategorien und bietet einen guten Ausgangspunkt für Ausflüge ins nördliche Jordantal oder nach Umm Quais (Gadara), Kufr Dscha'yiz, Huwarra, Abila, Pella, Ajlun (Qala'at er-Rabat), Umm al-Dschimal und nach Syrien


?Pella near Al Mashari (not in Google.Maps)

Jerash/Gerasa: gut erhaltene römische Stadt
Kolonaden Jerash
Kolonaden in Jerash
(c) Fremdenverkehrsamt Jordanien
Nördlich von Amman liegt die frühere römische Stadt
Jerash, die noch gut erhalten ist. Noch weiter nördlich findet man in Irbid ebenfalls viele römische Elemente vor. Zwischen Jerash und Umm Qais liegen im Jordan-Tal mehrere frühere römische Ortschaften, die nach dem Zerfall des Römischen Reichs unbewohnt blieben. Die meisten Ausgrabungen wurden Anfang der 1908er Jahre begonnen.

Baudenkmäler [Bearbeiten]

Triumphbogen zu Ehren des Kaisers Hadrian, zwischen 1898 und 1914
Triumphbogen zu Ehren des Kaisers Hadrian
  • Ein ovaler Marktplatz mit 90 × 80 Metern
  • Der Zeus-Tempel über dem Ovalen Forum, daneben
  • Das Südtheater mit ca. 5000 Plätzen in 32 Bänken (ca. 90 - 92 n.Chr.)
  • Der Cardo Maximus aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert, eine 800 m lange, gepflasterte Hauptstraße zwischen dem Marktplatz und dem nördlichen Stadttor (erbaut 115). sie war von einem Säulengang gesäumt, 500 Säulen sind heute noch erhalten.
  • ein prächtiges, 22 m breites Nymphäum
  • Ein der Artemis geweihter Tempel mit kolossalen Ausmaßen (160m x 120m) und einem gewaltigen Torbau mit sechs 16 m hohen Säulen.
  • Ein zu Ehren des Kaisers Hadrian erbauter Triumphbogen außerhalb der Stadt
  • Das Nordtheater mit ca. 800 Plätzen

Zahlreiche Kirchen aus römischer und byzantinischer Zeit:

  • Kirche des Elias und der Maria aus dem Jahr 442
  • Karte von Gerasa
    Kirche der Propheten, Apostel und Märtyrer von 464/465
  • Georgskirche von 529
  • Synagogenkirche von 530
  • Die Johanneskirche von 531, ein Rundbau mit ca. 24 m x 30 m
  • Peter- und Paulkirche um 540
  • Propyläenkirche um 565
  • Kirche des Bischofs Genesius im Jahr 611

    Biblische Erwähnung

    Nach dem Markusevangelium (Kap. 5,1) und dem Lukasevangelium (Kap. 8,26) heilt Jesus in der Gegend von Gerasa einen von vielen Dämonen besessenen Menschen, der in Grabhöhlen lebte. Der Evangelist Matthäus (Kap. 8,28) lokalisiert die Erzählung in die Gegend von Gadara, südöstlich des See Genezareth. Die biblischen Handschriften bieten an den drei Stellen einige Varianten, u.a. das heute unbekannte Gergesa.

 

Aman

Grenzübergang Allenby Brücke
über den Jordan bei Jericho (Westjordanland)

Israel: abends Tel Aviv: Hafen + Altstadt von Jaffa:

Im weniger als 100 Jahre alten Tel Aviv stehen Geld, Geschäfte und Vergnügen im Mittelpunkt - mit den drei Jahrtausenden Geschichte von Jerusalem kann Tel Aviv ohnehin nicht mithalten und versucht es auch gar nicht. Die Bevölkerung der Stadt ist bunt gemischt und schon ein kurzer Spaziergang führt durch das von orientalischen Gewürzdüften umwehte jemenitische Viertel, vorbei an den leicht schmierigen Wodkakneipen in der Allenby Street bis zu den schicken, rosafarbenen, an Miami erinnernden Appartmentblocks an der Strandpromenade. Die Sehenswürdigkeiten von Tel Aviv beschränken sich auf das Diaspora Museum, in dem die jüdische Kultur im Exil nachgezeichnet wird, und das Tel Aviv Museum of Art. Danach bietet sich ein Besuch am Tel Aviver Strand an, einem der besten im Nahen Osten.

5. Fri 22.4.2011
Karfreitag
Megido

Galiläa

Galiläa ist eine Region, die hinlänglich aus der Bibel bekannt ist: Hier war Jesus predigend unterwegs und dem Neuen Testament zufolge lief er hier auf dem Wasser und vermehrte auf wundersame Weise die Fische. Galiläa ist außerdem der grünste Teil Israels, mit Wäldern, fruchtbaren Tälern, gutem Ackerland und dem See Genezareth.

Ein beliebtes Pilgerziel ist Nazareth (südliches Gäliläa) wo Jesus als Kind zu Hause war. Die Stadt selbst ist eher hässlich und für Normaltouristen weniger von Interesse. Obwohl es hier ein paar bedeutende Kirchen gibt, wie z. B. die Verkündigungskirche, die an der Stelle steht, wo Maria der Erzengel Gabriel erschien. Nazareth: , Verkündigung Geburt Jesu: Verkündigungskirche, St. Josephskirche und Gabrielskirche, Jesus Jugend

Kapernaum (Jesu Wunderheilungen, alte Synagogen, Petrushaus) am See Genezareth mit Schiffahrt: Verkündigung/Lehrtätigkeit Jesu, Berg der Seligpreisungen, Franziskaner-Kirche

Das am Westufer des Sees gelegene Tiberias (s. Prosepekt) eignet sich wesentlich besser als Ausgangspunkt für die Erkundung der Region. Man kann den Tag damit verbringen, an den Grabmälern antiker Weiser seine Seele zu bereichern und sich anschließend in den berühmten heißen Quellen der Stadt die Wehwehchen austreiben lassen. In Galiläa liegt auch die größte Ausgrabungsstätte Israels namens Beit She'an; die Arbeit ist noch im Gange, aber ein sehr gut erhaltenes römisches Amphitheater, byzanthinische Bäder, ein Tempel und eine römische Straße mit Kolonnaden sind bereits freigelegt worden. Die Stätte liegt an der Busroute von Jerusalem nach Tiberias.

Nazareth
(Nahariya)
(Akko: Hafen der Phönizier, Kreuzfahrerstadt, Jasaar-Pascha-Moschee, Karawanserei, orientalische Märkte), wenn man glaubt, Jerusalem sei zeitlos, dann bietet Akko in dieser Hinsicht noch eine Steigerung. Diese Festung und Stadt am Meer kann auf eine außergewöhnlich lebendige Geschichte zurückblicken, die bis in die Zeit von Alexander dem Großen, den Ägyptern und den Römern reicht. Ihre Blütezeit erlebte sie allerdings während der Kreuzzüge. Die Altstadt von Akko ist überwiegend arabisch und blieb von der Erschließung für den Massentourismus verschont. Nördlich der Stadtmauern liegt das immer größer werdende und moderne jüdische Viertel. 8 m unterhalb des heutigen Akko verbirgt sich die unterirdische Kreuzfahrerstadt, eine Reihe von Gewölben, in denen einst der Johanniterorden sein Hauptquartier hatte. Gegenüber dem Eingang zur unterirdischen Stadt erhebt sich die Moschee al-Jazzar mit ihrer grünen Kuppel und ihrem schmalen Minarett im Stil des türkischen Rokoko. Ein unverfälschtes Stück Orient kann man im Souq, östlich der Moschee, erleben. Jedes Jahr im Oktober findet in Akko ein alternatives Theaterfestival statt. In der Stadt gibt es diverse Übernachtungsmöglichkeiten; die Busfahrt von Haifa dauert 40 Minuten.)

(Haifa: Carmel-Berg, Bahai-Tempel)
(Cäserea: röm. Ausgrabungen, Aquädukt, Amphitheater, Zitadelle)
(Nathanya)
((Ashdod))
(Ashkelon)
(Gaza)
Hebron: Geburtsort Jesu + David

Rahmallah

?Nablus

Nablus, die größte Stadt im Westjordanland, liegt landschaftlich reizvoll zwischen den Bergen Gerizim und Ebal. Es ist eine quirlige, typisch arabische Stadt mit einem netten historischen Viertel. Die Skyline von Nablus weist 30 Minarette auf, deren beeindruckendstes zur An-Nasir-Moschee gehört. Ganz in der Nähe steht das Touqan Castle, ein altes türkisches Herrenhaus. Obwohl es in Privatbesitz ist, kann man sich meist die Außenanlagen ansehen. Östlich der Moschee befindet sich das älteste noch betriebene türkische Bad des Landes. Der um 1480 erbaute und inzwischen liebevoll restaurierte Komplex verfügt über einen Heißluftraum, einen Massageraum und eine zentrale Halle, wo man es sich auf Kissen bequem machen kann, während man schwarzen Kaffee oder Minzetee zu sich nimmt. Hier wird übrigens nach Geschlechtern getrennt gebadet. Busse oder Sammeltaxis nach Nablus fahren in Ost-Jerusalem ab.

(Gaza)
?Samaria: Tempel

Hebron: König David
(Safed: Mystikerstadt + Künstlerviertel)

(Hagoshrim)

Golanhöhen mit Berg Hermon
6. Sat 23.4.2011
no Service
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
7.  Su 24.4.2011
Easter-Sunday

Bethlehem

Mit Straßen und Plätzen, die die Namen "Krippe", "Stern" und "Hirte" tragen, sowie allem Erdenklichen, was in irgendeiner Weise mit Weihnachten zu tun hat, ist Bethlehem eher etwas für Zyniker - und dennoch: Wenn man auch nur im Entferntesten religiös ist, wird man um diese Stadt nicht herumkommen. Bethlehems Zentrum bildet der Manger Square ("Krippenplatz"), der - merkwürdigerweise - zugleich als Parkplatz dient. Die Geburtskirche ist die raison d'être dieser heiligen Stadt und außerdem eine der ältesten noch als Gotteshaus dienenden Kirchen der Welt. An der Stelle errichtet, an der Jesus anscheinend geboren wurde, ist sie ein entsprechend erhabenes und ehrwürdiges Bauwerk. Wer mehr auf Kitsch steht, sollte sich die Milchgrotte ansehen, ein Schrein für die Muttermilch der Jungfrau Maria. Rahels Grab am Stadtrand ist eines der wichtigsten Heiligtümer der Juden und wird auch von Christen und Muslimen verehrt. Wie schon zu biblischen Zeiten ist die Auswahl an Unterkünften in Bethlehem eher gering, dafür liegt die Stadt nur rund 40 Minuten per Bus von Jerusalem entfernt.

Jerusalem: Sehenswürdigkeiten Linie 99 + Klagemauer

Heiliger geht's kaum noch: Juden, Christen, Muslime - allen drei ist Jerusalem heilig und es scheint, als sähen die jeweiligen Glaubensfanatiker die Stadt lieber zerstört als von den anderen in Besitz genommen. Natürlich kommen die meisten Leute hierher, um in die heilige Geschichte der Stadt einzutauchen, dabei sollte man jedoch immer daran denken, dass Jerusalem nicht nur eine Idee, sondern auch eine moderne Stadt voller lebendiger, realer Menschen ist, die eindeutig nicht nur von Geistern und biblischen Figuren bevölkert wird. Jerusalem gliedert sich in drei Teile: die von der Stadtmauer umsäumte Altstadt, wo die meisten Sehenswürdigkeiten liegen, das vorwiegend arabische Ost-Jerusalem und die jüdische Neustadt im Westen. Die Altstadt wiederum unterteilt sich in ein armenisches, ein christliches, ein jüdisches und ein muslimisches Viertel.

Um sich die Ausdehnung der Altstadt vor Augen zu führen, kann man einen Spaziergang um die Stadtmauern machen, die von Süleyman dem Prächtigen im 16. Jahrhundert errichtet wurden. Über der Altstadt erhebt sich der Tempelberg (arab. Haram-ash Sharif), das Kernstück aller Streitereien. Von hier aus soll Mohammed in den Himmel aufgefahren sein und hier soll Gott Abraham befohlen haben, seinen Sohn zu opfern. Der Tempelberg wird von dem großartigen Felsendom, einer Moschee, beherrscht. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Al-Aqsa-Moschee und das Islamische Museum. Die Klagemauer am Fuß des Tempelbergs ist das letzte Relikt des Zweiten Tempels, den König Herodes erbauen ließ, und das größte Heiligtum gläubiger Juden. Um die Trilogie der heiligen Stätten zu beenden, sollte man von hier ins christliche Viertel zur Grabeskirche gehen, die weniger wegen ihrer Architektur als wegen ihrer religiösen Bedeutung von Interesse ist. Das Gotteshaus erhebt sich vermutlich genau an der Stelle, wo Jesus gekreuzigt und begraben wurde und wiederauferstanden sein soll. Die meisten Leute nähern sich der Grabeskirche über die Via Dolorosa, den Weg, dem Jesus gefolgt ist, als er das Kreuz trug. Im Osten der Altstadt erhebt sich der Ölberg mit einer Erinnerungsstätte an die Himmelfahrt Christi - von hier bietet sich außerdem ein grandioser Blick über die Stadt.

Wer von Religion erst einmal genug hat, kann die Altstadt verlassen und sich ins quirlige, palästinensische Ost-Jerusalem aufmachen oder die Cafés und Einkaufszentren der Neustadt erkunden. Im Westen der Stadt liegt Yad Vashem, die bewegende und verstörende Holocaust-Gedenkstätte.

Wo man in Jerusalem übernachtet, hängt davon ab, was man mit seinem Besuch in der Stadt verbinden möchte. In der Altstadt und in Ost-Jerusalem gibt es die billigsten Unterkünfte, die schönste Atmosphäre und man ist den Sehenswürdigkeiten am nächsten - allerdings werden die Bürgersteige hier abends nach oben geklappt und es ist ein recht weiter Weg zu den Cafés und dem Nightlife der Neustadt im Westen. Sehr gutes und billiges Essen bekommt man auf dem Mahane-Jehuda-Markt westlich der Altstadt. Die besten Falafeln isst man unterhalb der Stadtmauer in Ost-Jerusalem sowie in den Einkaufsstraßen der Neustadt.

Stadt der 3 Weltreligionen, heilige Stätten in allen Vierteln der Altstadt mit Via Dolerosa; Grabeskirche, Belgier Kunst-Jude Mr. + Mrs. M. Hus, Klagemauer, Tempelberg mit Felsendom und El-Aksa-Moschee; Davids Grab, Raum des heiligen Abendmahls und Dormitio Abtei; Ölberg; Knesset, Israel-Museum; Innenstadtviertel Yemin Mosche, dem malerischen Viertel Ein Karem, King-David-Hotel, Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem,
8.  Mo 25.4.2011
Easter-Monday
?Jerusalem

Ramla

Bevor die Kreuzfahrer das Land erreichten und es verwüsteten, war Ramla die arabische Hauptstadt Palästinas. Die 716 n.Chr. erbaute Stadt südöstlich von Tel Aviv wird heute von den meisten Besuchern und Pilgern links liegen gelassen. Es gibt nur noch einige wenige islamische Monumente, die vom vergangenen Ruhm zeugen, an denen der Zahn der Zeit aber erheblich genagt hat. Doch gerade das Nebeneinander von dem alten arabischen Viertel mit seinen langsam zerfallenden Steingebäuden und einer grünen Parklandschaft mit von Eukalyptusbäumen gesäumten Alleen macht Ramla zu einer attraktiven, kleinen Stadt. Der beste Tag für einen Besuch ist der Mittwoch, wenn der Markt stattfindet. Zwischen Tel Aviv und Ramla verkehren regelmäßig Busse; die Fahrt dauert 45 Minuten.

9.  Tue 26.4.2011
Tel Aviv
?Car Rental
OK287 Abflug 26.04.2011  06:05  Tel Aviv-Jaffa [TLV]   Terminal 3
Ankunft 26.04.2011  09:15  Prag [PRG]   Terminal 1, Dauer 4:10 h
Zwischenstopp through Praque
?program
 
OK536 Abflug 26.04.2011  17:10  Prag [PRG]   Terminal 2
Ankunft 26.04.2011  18:20  Frankfurt [FRA]   Terminal 2, Dauer 1:10 h
 
Train

19:58 F-Flughafen Fernbf.  Fern 7

- 21:10  Koblenz Hbf 3 ICE 1022

21:24 Koblenz Hbf 5

22:52  Trier Hbf 11 IC 2426, Dauer 2:54


23:40 Pluwig