Curriculum Marie Therese Cabisius 1895 - 1989

 
z.T. aufgrund Gespräches am 22.11.1975

31.8.1895 born in Bremen
daughter of Kaufmann Hermann Cabisius in Bremen (1854-1927) and Marie Therese Kleißen (* 1855), grown up in Bremen.
body: middle, face: oval, eyes: blue, hair: middle-blond, religion: evangl.
birth.jpg (63221 Byte)
Oct. 1901 -  Oct. 1911 Höhere Mädchenschule von Pädagogin Marie Roselius (1869–1951) (vorm.: Mathilde Steil), Bremen
(war Cousine Ludwig Gerhard Wilhelm Roselius (* 2. Juni 1874 in Bremen; † 15. Mai 1943 in Berlin), ein Kaffeehändler und Gründer der Firma Kaffee HAG. Als Mäzen förderte er Künstler wie Paula Modersohn-Becker und Bernhard Hoetger und baute die Böttcherstraße in Bremen als Kunstwerk auf.
Roselius war das zweite Kind des Bremer Kaufmanns und
Kaffee-Importeurs Dietrich Friedrich Rennig Roselius (1843-1902).
Easter April 1909 - April 1912 (nebenbei) Realgymnasiale Kurse, Bremen (today Hermann-Böse-Schule)

Reason: Da es immer noch keinen direkten Weg für Mädchen zum Abitur gab, war dies eine Möglichkeit nach den zehn Jahren auf der Mädchenschule direkt in die Obersekunda des Realgymnasiums überzuwechseln und dort die Hochschulreife zu erlangen, nachdem seit 1908 sämtliche deutsche Universitäten für Frauen geöffnet waren.
19.3.1911 Konfirmation in St. Remberty-Church of Bremen, Pastor Steudel
20.7. -         16.8.1912 England, Ferienreise
April 1912 - April 1915 Realgymnasium, Bremen (Matriculation for University at Easter 15.2.1915)
1914 Verein Bremischer Oberlehrerkandidaten
22.4.1915 -  8.8.1916 University Göttingen
(Sie absolvierte es an den Universitäten Göttingen, Berlin und Kiel in den für ein Mädchen, zumal in jener Zeit, sehr ungewöhnlichen Fächern Mathematik, Physik und Chemie. Es waren weniger fröhliche, als sehr entbehrungsreiche Jahre in der Kriegs- und Nachkriegszeit.)
27.10.1916 - 10.3.1917 University Berlin
25.4. -         6.8.1917 University Göttingen
3.10.1917 - 24.5.1919 Kiel : Mathematics (Auszeichung) + Physics (Auszeichnung) + Chemistry (gut)
total: Auszeichnung

1915 - 1916  3 Sem. Göttingen Studium Maths, Physik, Chemie by Prof. Windaus, Nobelpreisträger Chemie; Physik by Prof. Debye
1916/17       1 Sem. Berlin bei Prof. Max Planck (Physik)
1917            1 Sem. Göttingen
1917-1920     5 Sem. Kiel bei Prof. Toeplitz (Maths) 
                   10 Sem.

12.6.1920 wiss. Prüfung für das höhere Lehramt an höheren Schulen, Kiel, mit Auszeichnung bestanden

(1920 begann Marie Cabisius den Vorbereitungsdienst in Hildesheim und Lüneburg)
5.7. -            30.9.1920 Vertreterin der Höheren Mädchenschule von Anne Schaumburg ("herrlich")
Durch Befreundung von Lehrer Dr. Kegel, der es einer Freundin weitersagte, die wiederum teilte es Fräulein Schomburg mit ("passte wegen der Not").
Bei der Hospitation der Schule als Lyzeum nahm Schulrat Kurz an allen Stunden teil.
Die Stelle wurde durch Fräulein Schomburg freigehalten.
1.10.1920 - 30.9.1921 "Studien-Assessorin"/Studienreferendarin im Lyceum in Hildesheim
1.10.21 - 30.9.1922 "Studien-Assessorin"/Studienreferendarin im Lyceum in Lüneburg
In Lüneburg war es nicht auszuhalten, da nicht ausgelastet. M.Th.C. teilte dies Schulrat Kurz mit, was wiederum Herrn Kippenberg mitgeteilt wurde. Daraufhin wollten Kippenberg und Schomburg M.Th.C. haben. Beide suchten sie M.Th.C. zu Hause auf.

Es war eine Lösung in Wohlgefallen.

(Versuch, das zweite Jahr zu kürzen, wurde abgelehnt.)

Die Prüfung wollte M.Th.C. später ablegen, obwohl die Referendarzeit noch nicht abgeschlossen war.

1.10.1922 - 31.10.1923 1922 bewarb sie sich um eine Anstellung in Bremen mit der Begründung, dass sie in ihre Heimatstadt zurückkehren und mit ihren Eltern zusammenleben wolle. Sie begann ihre schulische Laufbahn

als Oberlehrerin an dem Lyzeum von Anna Schomburg (Lyceum Schomburg) in Bremen (Schule wurde später verstaatlicht)

Durch die Verstaatlichung konnte Schulrat Kurz dadurch über M.Th.C. verfügen.
Sie sollte an die Karlstraße.  M.Th.C. war entsetzt, das sie nicht an eine STANDESSCHULE wollte.
 M.Th.C. mußte zu Frau Dr. Lürssen (die  M.Th.C. auch haben wollte).

Schulrat Kurz hörte auf  "als Freund zu sprechen"!  M.Th.C. wurde an die Karlstraße versetzt.

31.8.1922 päd. Prüfung für das höhere Lehramt an höheren Schulen, Hannover, mit Gut bestanden
insgesamt mit Auszeichnung bestanden
Vorbereitungszeit am Lyzeum in Hildesheim und Städtischen Lyzeum in Lüneburg von 1.10.1920 - 1.10.1922 - Zeugnis mit gut bestanden
1922 Philologinnen-Verein
1.11.1923 Studienrätin, Landesschulbehörde
1928 St. Remberti-Kirchen-Konvent
1930 - 1957 als Studienrätin tätig
(wurde Ostern 1930 an die Deutsche Oberschule für Mädchen an der Karlstraße versetzt
Am 10.6.1956 wurde die Schulzeitung des Gymnasiums Karlstraße "Der Kreise" ...  mit Unterstützung von Fräulein Cabisius, der damaligen Direktoren des Gymnasius und des damaligen Senators für das Bildungswesen gegründet)
1.1.1931 Studienrätin, Oberschule a. d. Karlstraße, Landesschulbehörde Bremen, Direktorin/Schulrätin Dr. Joh. Lürssen, Bremen, Colmarer Str. 25
Oberstudiendirektorin, Dr. Marie Quincke, Bremen, Hollerallee 22
daneben Unterricht in d. ZBA(?)K. Metzel Komm.Dir.
22.1.1931 Amtseid und Verfassungseid
30.8.1934 Führereid
1934 - 1945 Erw. Selbstschutz im Luftzschutz, Betriebsluftschutz - Leiter-Stellvertreter, Luftschutzdienst im Schulgebäude
(Einer Abordnung mit sechs Wochenstunden an die Lehrerinnenbildungsanstalt ab 1943 folgte im Juni 1945 eine Berufung zur Leiterin des Seminars.)
1935 inherit house from the mother: Herder Straße 31, Bremen
1936 1936.jpg (183347 Byte)
10.7.-15.8.1936 Italy (Südtirol) Ferienreise
19.7.-14.8.1937 Italy (Südtirol) Ferienreise
23.7.-9.8.1938 Danmark + Sweden + Norwey: Auslandsreise mit Erholung
1938 rebuilding Herder Straße 31, Bremen two family-house
1941 Philharmonischer Chor
1943 wurde die Schulen geschlossen, bis auf Oberstufen; teilweise fand der Unterricht im Bunker statt. Evakuierung nach Wiessee 1942/1944

 M.Th.C.  setzte sich bei Paulmann für die Zeugnisse seiner Seminaristen ein (Paulmann später:  M.Th.C. sei die erste gewesen, die nicht für sich, sondern sich für andere einsetzte)

Mitten im Hitler-Reich wollte Schulrat Kurz  M.Th.C. zur Direktorin für die Hauswirtschaftliche Abteilung machen.

16.10.1944 Verleihung des Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse für Lösch- und Bergungsversuche im Schulgebäude a. d. Karlstraße 18./19.8.1944
1945 (Ab 1.10.1945 wurde sie als Nachfolgerin von Oberstudiendirektorin Dr. Marie Quincke mit der Leitung der Schule an der Karlstraße betraut. Von dieser Position aus konnte sie ihr Anliegen, die Mädchenbildung und die Berufschancen für Frauen zu verbessern, tatkräftig unterstützen. Von einer Studienreise durch die USA kehrte sie 1950 mit dem Vorsatz zurück, sich künftig um eine Intensivierung des internationalen Lehrer- und Schüleraustausches zu kümmern. Sie machte selbst den Anfang und ließ ausländische Kollegen an ihrer Schule unterrichten. Ein amerikanischer Lehrer brachte Mutter, Frau und vier Kinder nach Bremen mit; da musste ein Haus gemietet und die Einrichtung beschafft werden, die Frau Cabisius höchstpersönlich mit dem Möbelwagen durch Bremen fahrend, bei Freunden und Bekannten einsammelte. Der Völkerversöhnung und -verständigung galt auch ihr Eintreten für deutsch-jüdische Zusammenarbeit.)
Direktorin der Lehrerbildungsanstalt zur Auflösung der NS-Anstalt.

zur Schuldirektorin ernannt, weil nicht Nazi

Paulmann, Schulreformer, von den Nazis entlassen, wurde von den Engländern und Bürgermeister Wilhelm Kaisen zurückgeholt und zum Schulsenator berufen

Sommer 1945 Schulgarten Kippenberg, da Schulen geschlossen

 M.Th.C. übernahm nach Frl. Quincke die Leitung von der Karlstraße

Senator Dehnkamp wollte  M.Th.C. als Schulrätin haben [vermutlich wegen Frl. Quincke ("nicht geeignet") bzw. CDU-Abgeordneten abgelehnt]
Senator Dehnkamp kam persönlich zu  M.Th.C. , um die Ablehnung mitzuteilen

1.6.1945 stellvetretende Direktorin, Geschäftsführung der z.Z. geschlossenen Lehrerinnen-Bildungsanstalt, Dr. Lürssen
30.6.1945 Abgabe ("Persilschein")
Personnel Questionnaire of Military Goverment Of Germany
1.10.1945  opening Oberschule Karlstraße, leading Fräulein Cabisius
school1.jpg (85987 Byte)
http://www.schule.bremen.de/schulen/ksa/html/schule/history/karl.htm

Schule Karlstraße 

um Jahrhundertwende: höhere Töchterschule (früher Dobben) [Dirnen in der Bahnhofstraße, Klagen der Eltern der Karlstraße; Urteil: Bestimmten Bereich für Dirnen zugelassen (Rechtsanwalt Jordan)
Privatschule, subventieoniert, dann vom Staat übernommen (ohne Abitur):
geleitet von Frl. Anna Vietor
Frl. Bartels
Frl. Wohlers
Herr Habenichts, später Steil und Roselius
Frl. Wegener
Mit Seminar - Kippenberg und Janson
1909: Schomburg, Lyceum, nur für Mädchen
Vollschullehrerinnen-Seminar (ab 1918 akademische Ausbildung für Volksschullehrer)

1918: Kleine Helle für Mädchen (mit Abitur)
durch Senator Spitta 1922 Karlstraße gegründet: Deutsche Oberschule nur für Mädchen
besonderer Typ: Pflicht in 1. Deutsch!, 2. Latein; Französisch nur Wahlfach;
Schule der Patrizier-Töchter (Elite-Schule/Hautevolee)

1947 graphologische Gutachten!!!!

graphologie1.jpg (172656 Byte)  graphologie2.jpg (253312 Byte)  graphologie3.jpg (167798 Byte)

1.4.1947 - 31.10.1957 Oberstudiendirektorin
  ruhestand2.jpg (33972 Byte) ruhestand.jpg (108909 Byte)
school2.jpg (74488 Byte)  ruhestand3.jpg (126820 Byte)
Dezember 1957 
1950 travelling to America, then forcing teacher-exchanges
1957 Verkauf des Hauses in Herder Str. 31 (dann vermutlich Außer der Schleifmühle)
ab 1957 1957 trat Marie Therese Cabisius in den Ruhestand. Obwohl sie durch eine schwere Erkrankung zu diesem Schritt gezwungen war, nahm sie sich sogleich vor, sich in Zukunft um alte Menschen zu kümmern.

alte Leute betreut, was  M.Th.C. von ihrer Mutter her gewöhnt war

gab Nachhilfeunterricht: Arndt Kippenberg, Ahrens, Nachbarin, ab 1968 Prof. Dr. rer. pol. Wolfgang Blankenforth geb. Cabisius

1960 - 1964 Wirtschaftsoberschule in Mathematik

"4 Jahre nur Spaß, kein Ärger"

Reisen

Hilfeleistungen

osterdeich.jpg (30012 Byte) Referat
referat.jpg (53780 Byte)Leserbrief

ab 1968 Mentorin von Prof. Dr. rer. pol. Wolfgang Blankenforth geb. Cabisius, damals Abendgymnasium Bremen
31.8.1985 90 year alt in Bremen
5.1.1989 death in Bremen, burried in the North-Sea
death1.jpg (159265 Byte)
  death2.jpg (91525 Byte) death3.jpg (28895 Byte)  death5.jpg (42586 Byte)  death6.jpg (80919 Byte) 

Trauerfeier 20.1.1989, 15:00 h in Bremen

omimi-1989.jpg (23714 Byte)  fokke-museum-1989.jpg (55729 Byte)

1/1989 fokkemuseum.jpg (72373 Byte)
Julius Cabisius an das Fokke-Museum, Dr. Rosemarie Pohl-Weber
  cabi1.jpg (83583 Byte)  cabi2.jpg (47918 Byte)  cabi3.jpg (79489 Byte)  cabi4.jpg (3834 Byte)

 Personen in  M.Th.C. Umgebung, völlig unvollständig:

bulletFrau Arend                        Schülerin
bulletProf. Dr. Wolfgang Blankenforth geb. Cabisius und Familie
bulletFamilien Cabisius in USA
bulletElfriede Bührmann             eine der besten Schülerinnen
bulletPfarrer Daur                      Stuttgart, "der neue Mensch"
bulletGroßvater                         siehe Ahnenverzeichnis
bulletFrl. Hanna Harbers              Schülerin
bulletPastor Keller
bulletArndt Kippenberg
bulletCarla Overlach
bulletFrl. Schilling                      Kollegin in Karlstraße
bulletEhepaar Schmidt-Auffurt

Home 1970 Mentorin Dr. Friedrich Holborn Curriculum Das Amulette Bremer-Frauenmuseum Holborn, Family Ancestors Cabisius, Julius 1841-1898 Georg Friedrich Cabisius Bremer Nachrichten Notiz Mittendorf LiebeLexa.docx Name